Kunst für Kinder - Kunstreisebuch Rot sehen

Kindern Kunst näher bringen - das Projekt für Sollner Kinder war gefährdet

Heute lässt der dicht gedrängte Schul-Lehrplan Kindern kaum mehr Zeit Kunst zu erleben. Im Gegenteil, stetige Wiederholungen und Leistungsdruck fördern eher die Fantasielosigkeit denn die Auseinandersetzung mit Kunst. Genau hier sollte das Projekt „Kunstreisebuch Rot sehen“ ansetzen, eine Projekt von KuKi e.V. - in Kooperation mit dem Archiv Geiger und zwei städtischen Horten in Solln. Ein Budgetantrag an den Bezirksausschuss (BA) sollte die Finanzierung sicherstellen und gewährleisten, dass alle Kinder der beiden Horte teilnehmen können.

In der BA 19-Sitzung im März 2016 wurde das Projekt gefährdet: CSU, FDP und mehrheitlich Bündnis90/Die Grünen lehnten die volle Bezuschussung ab. Lediglich die gesamte SPD-Fraktion und ein Mitglied der Grünen-Fraktion hatten auf der vollen Summe bestanden. Ob das Projekt nun stattfinden kann, war nach dieser BA-Sitzung erst einmal fraglich.

Während des Projektes erforschen Kinder das Atelier Archiv Geiger, die Kunst und Lebensgeschichten rund um den Münchner Maler Rupprecht Geiger im Stadtteil Solln. Das spielerische Entdecken mit allen Sinnen und im eigenen Tun steht hier immer im Vordergrund. Farben selbst herstellen, eigenes Malen und Gestalten gehören genauso dazu wie Bildergeschichten malen und collagieren, Rätsel erfinden, und eigene Texte schreiben. An den drei Tagen entsteht so das eigene Kunst-Reise-Buch der Kinder zum Leben und der Kunst.

Die Durchführung des Projektes in den Osterferien ist inzwischen gesichert: Die SPD-Fraktion im BA 19 hat den fehlenden Zuschussbetrag an den Verein KuKi e.V. überwiesen. Der kleine, kunstbegeisterte Verein verfügt über gar keine Eigenmittel. Dem wurde jetzt durch die SPD-Spende abgeholfen.

blog/kunst_fuer_kinder_-_kusntreisebuch_rot_sehen.txt · Zuletzt geändert: 2018/06/29 23:59 (Externe Bearbeitung)
Powered by PHP Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0 Valid HTML5