Neuigkeiten aus dem BA

Kunst für Kinder - Kunstreisebuch Rot sehen

Kindern Kunst näher bringen - das Projekt für Sollner Kinder war gefährdet

Heute lässt der dicht gedrängte Schul-Lehrplan Kindern kaum mehr Zeit Kunst zu erleben. Im Gegenteil, stetige Wiederholungen und Leistungsdruck fördern eher die Fantasielosigkeit denn die Auseinandersetzung mit Kunst. Genau hier sollte das Projekt „Kunstreisebuch Rot sehen“ ansetzen, eine Projekt von KuKi e.V. - in Kooperation mit dem Archiv Geiger und zwei städtischen Horten in Solln. Ein Budgetantrag an den Bezirksausschuss (BA) sollte die Finanzierung sicherstellen und gewährleisten, dass alle Kinder der beiden Horte teilnehmen können.

→ Weiter lesen...

2016/03/17 22:11

Neujahr

Gruppenbild Fraktion Die SPD-Fraktion im BA 19 wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern im Stadtgebiet für 2016 alles Gute, viel Gesundheit und gutes Gelingen bei allen Unternehmungen.

Mit Tatkraft, Engagement und Hartnäckigkeit werden wir uns auch 2016 für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger in unserem Stadtviertel einsetzen. Wir werden unser Ziel, das Stadtviertel lebens- und liebenswert zu erhalten, nicht aus den Augen verlieren. Das wird, nicht nur angesichts der geplanten, baulichen Veränderungen in unserem Viertel, eine große Aufgabe bleiben. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Den Ausgleich schaffen zwischen dem Bedarf an neuem Wohnraum und trotzdem Erholungs- und Freiflächen erhalten, Stätten für Unterhaltung-, Sport-und Freizeitgestaltung junger Menschen und dem Ruhebedürfnis der Älteren, dem Wunsch Eiliger, mit dem Auto schnell voranzukommen und sicheren Platz zu haben für Fußgänger und Radfahrerinnen… Es bleibt viel zu tun.

Mit allen guten Wünschen für das Neue Jahr,

Dorle Baumann, Fraktionsvorsitzende

2016/01/06 16:58

Karl Hirsch - Ein Nachruf

Karl Hirsch, ein sehr engagierter Bürger aus Solln, gehörte für die SPD zuerst dem Sollner Bezirksausschuss von 1990 bis 1992, anschließend dem BA 19 von 1992 bis 1994 und dann noch einmal von 2008 bis 2014, an.

Im Bezirksausschuss verteidigte er sehr hartnäckig die Bürgerinteressen und setzte unter anderem durch, dass die Buslinie 136 nun auch durch das neu entstandene Wohnviertel „Süd-Seite“ in Obersendling fährt und nicht daran vorbei.

→ Weiter lesen...

2015/08/20 09:20

Bürgerhaushalt, was ist das

Die Idee von Bürgerhaushalten bzw. Bürgerbudgets wird bereits in vielen Kommunen umgesetzt. Dabei sollen die Bürgerinnen und Bürger konkret Einfluss auf die Ausgaben und damit die politi­sche Prioritätensetzung ihrer Gemeinde nehmen können. Sie können eigene Ideen und Vorschlä­ge wie z.B. für neue Geräte für Spielplätze oder mehr Straßenreinigung einbringen und somit die Politik in ihrer Gemeinde, ihrer Stadt oder ihrem Stadtteil konstruktiv mitgestalten.

→ Weiter lesen...

2015/03/13 15:48

Hans Bauer legt Mandat nieder

Hans BauerMit einem Strauß roter Rosen hat sich die SPD-Fraktion im Bezirksaus­schuss 19 nach der letzten BA-Sitzung bei Hans Bauer für seine jahrzehnte langes Engagement im BA bedankt. Mehr als sein halbes Leben hat Hans Bauer dem Bezirksausschuss angehört und davon hat er wiederum mehr als die Hälfte dieser Zeit das Gremium als Vorsitzender geleitet. Mit Wirkung zum 3. Februar 2015 hat er sein BA-Mandat nieder gelegt.

„Jetzt aufzuhören ist für mich ein guter Zeitpunkt, ich gehe fröhlich ins Neue Jahr“ so Hans Bauer, der den BA in der Vergangenheit auch bei schwierigen Mehrheitsverhältnissen souverän geführt hat. „Jetzt werde ich mich meinen Enkeln widmen und die gewonnene Freizeit gestalten“.

→ Weiter lesen...

2015/02/07 10:32

Willkommen sieht anders aus

SPD übt scharfe Krtik und lehnt das sogenannte Ankunfts- und Tranfer-Zentrum (ATZ) ab.

Obersendling, 8. Dezember 2014 – Das neue ATZ in der Erstaufnahme in der Baierbrunner Straße sei eher ein Loch als als alles anderen, so zumindest formulierte ein BA-Mitglied bei der Dezember-Sitzung des BA19.

Micky Wenngatz, die SPD-Fraktionssprecherin formulierte es drastischer: „Das ist nicht nur ein Loch, das ist menschenunwürdige Unterbringung. Ein Willkommen sieht anders aus.“ Dabei geht Wenngatz mit ihrer Kritik noch weiter: „Die Regierung von Oberbayern kommt einfach nicht aus ihrem Notmodus raus. Und anstatt vernünftig zu planen, die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen oder gar das Personal aufzustocken wird mit heißer Nadel an einem Konzept für ein ATZ gestrickt, dass vom ersten Tag an zum Scheitern verurteilt war.“ (Siehe entsprechenden Antrag der SPD).

→ Weiter lesen...

2014/12/17 09:34

SPD heißt Flüchtlinge willkommen

Stellungnahme der SPD-Fraktionssprecherin Micky Wenngatz zur Abstimmung über die Resolution „Wir heißen Flüchtlinge willkommen“

In der Sitzung des Bezirksausschuss 19 diskutierten die BA-Mitglieder über die Verabschiedung einer Resolution zur Flüchtlingssituation. Grundlage für diesen Beschluss war ein SPD-Papier, das sich klar für ein Willkommen der Flüchtlinge, ihre menschenwürdige Unterbringung im Stadtbezirk und eine Änderung der bayerischen Asylpolitik ausspricht.

Viele Menschen müssen aus Angst um Leib und Leben aus ihrer Heimat fliehen. Die rasche Hilfe, menschenwürdige Unterbringung und Integration dieser Menschen ist Kernthema unserer Flüchtlingspolitik. Dies gilt im gleichen Maße für die gesamte Bundesrepublik, wie auch für jede Kommune oder unser Stadtviertel.

→ Weiter lesen...

2014/11/09 13:29

Keine Spielhölle im DEBA-Hochhaus

Deutliches Signal des Stadtrats: Keine Spielhallen in Wohngebieten!

München, 5. November 2014 - Der Planungsausschuss des Stadtrats hat heute ein Zeichen gesetzt: Für Spielhallen in Wohngebieten gibt es in München keine politische Mehrheit.

Im konkreten Fall ging es um das Deba-Hochhaus an der Drygalski-Allee. Der Konflikt um das Gebäude, in dem 1200 Menschen wohnen, schwelt seit Jahren: Bürger kämpfen dagegen, dass im Erdgeschoss Spielhallen eröffnet werden. Sogar Gerichte haben sich bereits mit dem Streitfall aus Solln befasst.

→ Weiter lesen...

2014/11/05 14:19

Siemens-Hochhaus darf kein zweites "The Seven" werden

SPD-Stadtratsfraktion setzt sich für bezahlbare Wohnungen im Siemens-Hochhaus ein

München, 8. Oktober 2014 - Im sogenannten Siemens-Hochhaus an der Baierbrunner Straße in Obersendling sollen neue Wohnungen entstehen. Im heutigen Planungsausschuss hat sich die SPD-Stadtratsfraktion mit einem Änderungsantrag dafür eingesetzt, dass das Projekt am Schluss keine Parallelen zum Luxus-Turm „The Seven“ im Gärtnerplatzviertel zeigt.

Die SPD hat dafür gesorgt, dass Architekten, die sich am Wettbewerb für die Umgestaltung des Büro-Gebäudes beteiligen, nun bereits von vornherein mehrere Vorgaben berücksichtigen müssen: 1. In dem Hochhaus werden mindestens zehn Prozent geförderte Wohnungen entstehen.

→ Weiter lesen...

2014/10/11 13:56
start.txt · Zuletzt geändert: 2014/02/04 18:41 von redakteur
Powered by PHP Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0 Valid HTML5